by


George Burrell ist ein Landwirt im englischen North Northumberland, unweit von Alnwick. Seine Familie bewirtschaftet das Land seit Generationen. Heute führen George, sein Bruder Toby sowie ihre Mutter Anneli den Betrieb.

Erzählen Sie uns mehr über Ihre Herde

Wir züchten Aberdeen Angus-Rinder. Mein Vater hat die Zucht 1997 gegründet. Mein Bruder und ich führen den Betrieb gemeinsam in der zweiten Generation. Wir setzen auf einen regenerativen Ansatz mit Weidenfütterung, sodass unser Vieh das ganze Jahr über grasen kann.

Der Vorteil der Weidenfütterung besteht darin, dass Gras nicht nur das beste Futter für unsere Rinder ist, denn schließlich haben sie sich im Laufe von über 1000 Jahren daran gewöhnt, sondern auch, dass es am günstigsten ist.

On the feet of our farmers

Auf unserem Weideland pflanzen wir eine komplexe Samenmischungen aus Gräsern, Hülsenfrüchten und Kräutern an. Wir schauen jeden Tag nach unseren Tieren. An besonders nassen Tagen müssen wir das Vieh auf eine andere Weide treiben, da sie ansonsten die Grasnarbe kaputt trampeln würden. Außerdem prüfen wir täglich, ob unsere Tiere gesund sind.

In Zukunft möchten wir die Besatzdichte durch eine Rotationsbeweidung und bessere Planung steigern. Außerdem möchten wir Hereford-Rinder in unsere Zucht aufnehmen, um die beiden Rassen zu kreuzen. So können wir und unsere Kunden von dem Heterosis-Effekt profitieren.

Wie sieht Innovation auf Ihrem Betrieb aus?

Innovation und Nachhaltigkeit sind für unsere Zukunft von entscheidender Bedeutung – nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht, sondern auch, um unser Land und unsere Umwelt zu schützen. Wir möchten unseren Betrieb nachhaltiger machen, indem wir weniger Stickstoff- und andere chemischen Düngemittel verwenden und den Boden besser bewirtschaften. Der Preis von Kunstdüngern schwankt stark, was die Budgetierung enorm erschwert. Deswegen macht es auch aus finanzieller Sicht Sinn, auf Kunstdünger zu verzichten.

On the feet of our farmers

Beschreiben Sie den Arbeitsalltag mit Ihrer Familie!

Mir macht die Zusammenarbeit mit meinem Bruder großen Spaß. Wir sind hier zusammen aufgewachsen und hängen sehr an diesem Ort. Unsere Kommunikation ist hervorragend und gemeinsam arbeiten wir auf dieselben Geschäftsziele hin, um unseren Betrieb voranzutreiben. Das Leben als Landwirt ist mit sehr viel Stress verbunden. Die Zusammenarbeit im Team ist daher entscheidend.

Wie fügen sich Ihre Stiefel in Ihren Alltag ein?

Unser Vieh grast jeden Tag. Wir sind also 365 Tage im Jahr draußen unterwegs. Dafür brauchen wir eine Ausrüstung, die jedem Wetter standhält: robuste Stiefel und wasser- und winddichte Jacken, die uns trocken halten. Wir lieben den Ort hier, den Betrieb und alle Tiere. Diese Leidenschaft spornt uns jeden Tag aufs Neue an und ist unsere treibende Kraft.

Zurück zum Beiträgen